Herzlich Willkommen zum Informationsportal zum Thema ebike und Elektrofahrrad von bikesbest.eu

Wir möchten Ihnen mit dieser Seite die verschiedenen Antriebstypen und ebike Arten vorstellen.
Man unterscheidet folgende Arten von Elektrofahrräder:

ebike mit unterstützung bis 45km/hEbike

Die meisten ebikes haben einen Hebel, welcher ein Fahren über Schritttempo 6 km/h ohne Treten ermöglicht. Das heißt, ohne das Sie bewegen müssen kommen Sie mit einem Tempo von 20 km/h von A nach B. Darüber hinaus kann man in die Pedale treten, sodass man eine Maximalgeschwindigkeit von 45 km/h erreichen kann. Manche Motoren bieten hier auch bis zu 500 Watt Leistung an. Da diese Art von Elektroräder aber als Kleinkraftrad gilt ( wie z.B. Mofa ), müssen hier mehrere Kriterien erfüllt sein um der Straßenverkehrsordnung zu genügen. Zum einen muss ein Spiegel angebaut werden. Des weiteren sind an den Seiten zusätzliche Reflektoren anzubringen. Und natürlich braucht so ein ebike auch eine Betriebserlaubnis, da es mit einem kleinen Roller – oder Mofakennzeichen gefahren werden muss. Deshalb ist auch eine Mofa Prüfbescheinigung oder ein Führerschein notwendig. Sind Sie vor dem 01.04.65 geboren benötigen Sie keinen Führerschein. Eine Helmpflicht besteht derzeit nicht, jedoch wird das Gesetz in naher Zukunft überarbeitet, da bei solchen Geschwindigkeiten schwere Unfälle passieren können. Desweiteren sollten bei einem ebike immer hydraulische Scheibenbremsen montiert sein, da Felgenbremsen bei Geschwindigkeiten von 45 km/h nicht ausreichen.

 

pedelec mit einer unterstützung bis 25km/hPedelec

Pedal-Electric-Cycle genannt  hat oft eine sogenannte Schiebehilfe. Diese Schiebehilfe ermöglicht das Rollen von bis zu 6 km/h ohne in die Pedale treten zu müssen. Das ist oftmals sehr komfortabel, wenn Ihr Wohnsitz in einem Hang liegt. Pedelecs sind in der Geschwindigkeit bis 25 km/h begrenzt. Dies wird zum einen über Sensoren oder über die Pedalumdrehung gesteuert. Um die Unterstützung zu erhalten, muss man in die Pedale treten. Geben Sie hier mehr Kraft in die Pedale, gibt der Motor auch mehr dazu. Das heißt, dass man bei einem Berg z.B. eher die höheren Gänge fahren sollte, um hier eine möglichst hohe Unterstützung vom Motor zu erhalten. Wichtig auch hier sind die Bremsen. Man sollte darauf achten, dass z.B.  Marken V-Brakes von Shimano  oder hydraulische Felgenbremsen wie die Magura HS 11 verbaut sind. Bei Pedelecs besteht zur Zeit ebenfalls keine Helmpflicht. Da der Motor bei etwa 25 km/h abschaltet, benötigt man bei Pedelecs auch keinen Führerschein bzw. Kennzeichen.